Sie haben Fragen?

WHS Elektrotechnik e.K.
Hohlenberg 137
53332 Bornheim

 

Telefon: 02222 - 92 99 125

Fax: 02222 - 92 99 126

E-Mail: info@whs-elektrotechnik.de

 

Verwenden Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Aktuelles

14.03.2017

Thema: Smart Home, Trend, Einbruchsschutz, Alarmanlage, Bewegungsmelder, Überwachungskamera, Videokamera, Videoüberwachung, Smartphone, Rauchmelder, Sicherheitstechnik, Telekommunikation, Digitalisierung, internet of things, Internet der Dinge

Smart Home - die wichtigsten Fakten

Quelle: https://pixabay.com/de/smart-home-haus-technik-multimedia-2005993/

Energiesparend und Komfortabel!

 

Der Gedanke von unterwegs aus die Heizung, die Rollläden, die Waschmaschine und viele andere Elektrogeräte steuern zu können ist keine Zukunftsphantasie. Diesen Komfort können Sie jetzt schon genießen und dabei Zeit und Geld sparen. Sie nutzen beispielsweise den meist langweiligen Heimweg, um einige häusliche Erledigungen zu tätigen und sparen auch noch Geld, indem Sie nicht mehr den ganzen Tag heizen müssen. Eine warme Wohnung nach Feierabend genießen zu können, weil Sie einfach eine Stunde vor Ankunft in Ihrem Heim die Heizung über Ihr Smartphone aufdrehen, ist eine geniale Idee, auch für Ihr Portemonnaie. 

 

Wie sicher ist Smart Home?

 

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass ein Smart Home Paket alleine keinen Einbruchsschutz bietet. Wie bei einer gewöhnlichen Alarmanlage ist nur die Kombination mit mechanischem Einbruchschutz wirklich sicher. Der Vorteil der smarten Einbruchmeldeanlage liegt auf der Hand. Sie haben Ihr Zuhause ständig im Blick. Wenn die Bewegungsmelder eine Bewegung erfassen werden Sie sofort informiert und können sogar Live Bilder und Videos sehen, abspeichern oder einen Fehlalarm einfach löschen. Somit erfahren Sie von dem Einbruch während dieser geschieht. So haben Sie die Möglichkeit schneller zu reagieren, vielleicht auch Ihre Familie, Freunde, Nachbarn oder sogar der Wachdienst und die Polizei. 

 

Sind Hacker ein Problem?

 

Mit viel technischem Verständnis und der entsprechenden Ausrüstung sowie viel krimineller Energie ist jedes Hindernis zu bewältigen. Jedoch kann der mechanische Einbruchschutz nicht elektronisch gehackt werden, sodass auch hier wieder die Kombination das vermeintliche Hackerproblem lösen. Da die meisten Einbrecher schnell von Tatort fliehen möchten scheitern sie meist bei der sinnvollen Doppellösung.

 

Wie ausgereift ist Smart Home?

 

Im Bereich Einbruchsschutz sind viele Anlagen marktreif. Aber viele Anbieter haben ein in sich selbst geschlossenes System bzw. sogenannte Insellösungen. Das bedeutet, dass man alle Geräte, die man bedienen möchte von demselben Anbieter beziehen muss. Während die Installation und Inbetriebnahme einiger Produkte mitunter nur von Fachleuten ausgeführt werden kann ist der Komfort überwältigend. Aber es gibt auch offene und kombinierbare Lösungen. Sprechen Sie uns einfach darauf an.

 

Wichtig ist auch hier eine richtige Produktberatung, damit der Komfortvorteil nicht von den Kosten egalisiert wird.

 

Wir beraten Sie gerne zum Thema Smart Home!

10.02.2017

Thema: Wohnungseinbruch, Ladendiebstahl, Einbruch, Statistik-2016, Nordrhein-Westfalen, NRW, Alarmanlage, Videokameras, Überwachungskamera, Videoüberwachung, Sicherheitstechnik

Zahl der Einbrüche und Diebstähle weiter inkonstant hoch

Knapp 53.000 Wohnungseinbrüche soll es nach ersten Erkenntnissen im Jahr 2016 in NRW gegeben haben. Die Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) belegen zwar einen leichten Rückgang um 15%, jedoch ist der Trend der letzten Jahre ganz klar steigend und hoch.

 

Alle 8 Minuten wird eingebrochen

 

Über 400 Millionen Euro soll das Diebesgut 2015 betragen haben. Dabei fehlt immer noch eine Einschätzung über den genauen Wert des Schadens, der neben dem Verlust des Diebesgutes für den Geschädigten (durch beispielweise Vandalismus) anfällt. Bei etwa 100.000 Ladendiebstählen und über 62.000 Wohnungseinbrüchen wurde 2015 in NRW ein neues Hoch erreicht.

 

Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik des LKA für 2015, Tab. 36, http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Behoerden/LKA/PKS_Jahrbuch_2015_inkl_Tabellenanhang.pdf

 

Mehr Tageseinbrüche

 

Ein eher neuer und stark wachsender Trend sind Wohnungseinbrüche am Tag. Zwischen 6 und 21 Uhr fanden etwa 50% der Wohnungseinbrüche statt. In dieser Zeit treffen die Einbrecher auf deutlich mehr leere Wohnungen und Häuser als nachts. Gegenüber 2014 ist dies ein Anstieg um fast 25%.

 

Aufklärungsquote

 

Die Aufklärungsquote ist mit knapp 14% für viele Betrachter relativ gering, aber meist sind die Einbrecher innerhalb der ersten 5 Minuten vom Tatort verschwunden, damit sie nicht gefasst werden. Zwar gelingt nur etwa jeder zweite Einbruch, aber genau darin liegt die Lösung.

 

Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik des LKA für 2015, Abb. 85, http://www.polizei.nrw. de/media/Dokumente/Behoerden/LKA/PKS_Jahrbuch_2015_inkl_Tabellenanhang.pdf

 

Einbruchschutz

 

Es gibt viele Produkte, viele Anbieter und viele Komplettpakete aus dem Baumarkt, jedoch verspricht nicht jedes Produkt den optimalen Schutz für Sie persönlich. Jedes Gebäude hat seine Besonderheiten. Meist muss nicht mal jeder Raum gesichert werden, aber häufig müssen bestimmte Abschnitte am Gebäude gesondert gesichert werden.

 

Alarmanlagen und Videokameras alleine schützen vor keinem Einbruch. Sie dienen der Abschreckung, Aufklärung und sollen die Nachbarn oder den Wachschutz alarmieren. Nur in Verbindung mit mechanischem Einbruchschutz gelingt es Ihnen Ihr Eigentum tatsächlich zu schützen. Die meisten Einbrecher verlassen nach dem dritten erfolglosen Versuch in Ihr Gebäude zu kommen den Tatort.

Schützen Sie sich ebenfalls und werden Sie nicht Teil dieser ernüchternden Statistik. Mehr zum Thema Einbruchsschutz finden Sie im Bereich Sicherheitstechnik.

 

Wir helfen Ihnen gerne und beraten Sie kostenlos.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© WHS Elektrotechnik e.K.